Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




neues aus strumpfstrickhausen, ortsteil hasenfurt


Ob's was neues von mir zu berichten gibt? Aber sicher doch! Eigentlich schon seit längerem, aber dummerweise komm ich zur Zeit so schwerlich zum Schreiben.

 

Machen wir doch mal das ganze chronologisch rückwärts. 

 

Vor genau einer Woche hab ich mir das linke Handgelenk recht übel verstaucht. War mir eigentlich ziemlich sicher dass ich mir die Elle gebrochen habe. Wie das? Wie der Volksmund so schön sagt, "nach zu kommt ab" - so ähnlich war es letzten Donnerstag abend auch mit meinem Arm. Auf dem Heimweg von der Arbeit, mit dem Zug am Endpunkt angekommen, das Stricken eingestellt, den Rucksack hochheben wollen. Geht nicht, verhakt sich zwischen meinen  Beinen. Ziehn wir doch etwas herzhafter - KRACK (Rucksackhenkel ist ganz, ganz sicher bin ich mir mit meinem Arm aber nicht, das Geräusch war doch sehr laut). Freitag dann zum Arzt & röntgen lassen. Nix gebrochen aber prettyfuckingverstaucht. Ja danke. Drehbewegungen um die Längsachse waren fast eine Woche lang sehr unangenehm. Aber Gottseidank kein Gips sondern nur 2x ein Zinkleimverband. Und erst gestern das erste mal wieder stricken können. Stricken geht einigermaßen, Tippen am PC ist noch etwas unangenehm. Tolltolltoll wenn man seine Dr.Arbeit zusammenschreiben muss...

 

Aber um einen Schritt weiter zurückzugehen - seit Mitte/Ende September ist so einiges Stricktechnisch passiert. Das aktuelle Strickstück wächst wie die Sau, affenzahnmäßig schnell für meine Verhältnisse. Nach etwas mehr als einem Monat sind schon 125 Runden 1 re 1 li Bund fertig und 115 Runden anschließendes Musterstricken sind auch schon vollbracht.

3 repräsentative Bilder von heute:

DSC00888

Der neue Trachtenstrumpf in seiner aktuellen Länge. Soll ja ein Overknee-Strumpfi werden, wie man wohl schon erkennen kann...

DSC00889

Einmal zusammengekrumpfelter Strumpf von vorne

 

DSC00890

und das selbe von hinten mit dem Wadl

 

...und ein paar Bilder vom 21. September:

Cremefarbener Trachtenstrumpf September 09

wieder von hinten...

 

Cremefarbener Trachtenstrumpf September 09

und von vorne....

 

Rein gefühlsmäßig finde ich dass ich das Teil in einem Affenzahn bis jetzt gestrickt habe. Ich werde es aber nicht fertigstellen könne, weil ich inzwischen eine Auftrag für einen Trachtenstrumpf bekommen habe. Vor 2 Wochen hatte ich meine Frau beim Bürstenverkaufen begleitet (auf der Gesundheitsmesse in Bad Krozingen) und war dort als mentale Unterstützung und als Kassenhilfskraft tätig - und natürlich fleißig am Stricken. Was dazu führte dass eine 90jährige Frau sich davon so begeistern ließ, dass ich von ihr einen Auftrag bekam, um einen Trachtenstrumpf für sie zu stricken. Da ich meine beiden schon fertigen Paare mit dabei hatte, war die Frage nach dem Muster auch schnell geklärt - ich werde den ersten fertiggestellten Trachtenstrumpf (siehe Bild) in Olivgrün noch einmal stricken:

 

 

Die Wolle dazu ist schon bestellt und bezahlt und wird gerade in 2 Knäul umgewickelt:

 

DSC00891

 

Sehr hübsch fand ich in dem Zusammenhang auch, dass ich in Bad Krozingen das erste Mal enttarnt wurde: Als ich so hinter dem Bürstenwagen meiner Frau saß, kam plötzlich eine Frau auf mich zu, guckte mir intensivst zu und meinte: "Armin?" - Gottseidank musste ich nicht so lange darüber nachgrübeln, woher sie mich kennen könnte - aber sie kannte mich aus den Stricknetz-Forum und dachte sich: Strickender Mann, Trachtensocken... das kann doch nur einer sein :-) (Recht hatte sie, noch einmal Liebe Grüße, Michaela!)

 

Und als wär das alles noch nicht genug zu berichten (das Handgelenk schmerzt schon wieder, scheiß drauf) - die knappe Woche, die ich zuhause war (WE und 2 Tage anschließend krankgeschrieben) wegen meines Handgelenks hab ich genutzt, um mir den nächsten Trachtenstrumpf zu überlegen. Die Strickanleitung dazu ist bereits ausgedruckt, die Wolle auch schon gekauft. 2010, du kannst kommen... Zum Design: wieder ein Zwickelkeil-Strumpf, etwas breiterer Zwickelkeil als beim grauen Sputnik-Strumpf, wieder den Bund übers Knie. Ich denke noch etwas darüber nach, ob ich bei diesem Strumpf und dem oben abgebildeten den Fuß nicht stricke. Vielleicht findet doch jemand diese Strümpfe bei meiner gelegentlichen Trittbrettfahrerei bei meiner Frau oder auf einem Weihnachtsmarkt kaufenswert - und dann wäre es natürlich klasse, wenn man sich fußlängentechnisch noch nicht festgelegt hätte...

Na ja, da muss ich mir noch mal intensiver Gedanken drüber machen...

soweit sogut für heute. Mein Arm fällt ab, aber ich war mal wieder brav und hab gebloggt. 20 positive KARMA-PUNKTE gesammelt. Mindestens

8.10.09 18:24


neues aus nigeria

Mannomannmomann. Ich bin es ja gewohnt ca. 5x die Woche e-mails aus Nigeria oder sonst irgendwo vom schwarzen Kontinent zu bekommen, in denen mitgeteilt wird, dass mal wieder jemand gestorben ist, der auf seinem Konto fünfhundertachtundvierzigtausend Millionen Dollar hinterlassen hat, die man sich doch jetzt gefälligst mit freundlicher und selbstloser Hilfe des kaum der deutschen Sprache mächtigen e-mail Schreibers unter den Nagel reißen soll. Los jetzt Arschloch, schreib endlich zurück damit wir beide schweinereich werden.

Verdammter Spam, halt. Nervt zwar und wird umgehend gelöscht. Wenn die Uniklinik beim Verhindern solcher Spam-Mails ein effektiveres System hätte, wär das Leben angenehmer, aber was solls. Ich reg mich nicht mehr über die schwarzen selbstlosen Samariter auf.

 

Aber die heutige Mail hat's dann doch in sich. Kann ich Euch nicht vorenthalten:

Dear Friend,

My name is Mr Sanusi. I'm the personal secretary to the new Minister of Finance,
I'm directed to contact you by the Minister to urgently confirm from you if actually
you know one Peter Woo who claim to be your business associate/ partner in Nigeria.

The said Mr. Peter Woo is claiming to us that you are dead and he will like to change
all the Informations that you gave to us as our bonafide beneficiary.

We need to confirm from you if it's really true that you are dead and If we did not
hear from you it automatically means that you are actually dead and the information
passed to us by Mr. Peter Woo is correct.

Mr Sanusi
 
 emotion emotion emotion

 

Haaallo?! Ich fühl mich zwar mit 34 nimmer so frisch wie mit 16 - aber so emotion schlimm isses dann auch wieder nicht. 

(ganz nebenbei: jemanden zu fragen ob er schon tot ist ist ja mindestens so sinnvoll wie die Frage "schläfst du schon", oder???

25.9.09 14:54


Hähnchen-Kichererbsen-Curry mit frischem Fladenbrot

...und wieder mal eine kurze Schilderung meines selbstgemachten Abendessens von gestern...

 

Zutaten:

2 große Zwiebeln
4 EL Olivenöl
1 EL Senfsaat (gelb)
1 EL Curryblätter (gefriergetrocknet)
1 Lorbeerblatt
gemahlener Pfeffer
gemahlener Koriander
gemahlener Ingwer
gemahlener Kreuzkümmel
gemahlener Kurkuma (Gelbwurz)
Currypulver
3 kleine getrocknete Chillischoten (scharf)
2 große Kartoffeln
1 Hähnchenbrust
1 Dose gestückelte Tomaten
1 Prise Salz
Schnittlauch (gefriergetrocknet)
1 große Dose Kichererbsen
Kokosmilch(-pulver)
1 EL Paprikapaste (scharf)
Zitronensaft
1 große Zehe Knoblauch

250 g Weizenmehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
1/2 TL Salz
gemahlene Kurkuma
gemahlener Kreuzkümmel
gemahlener Koriander
gemahlener Cayennepfeffer
Schwarzkümmel
Schnittlauch (gefriergetrocknet)
1 TL Olivenöl


Zubereitung:

Zwiebeln schälen und fein hacken. Olivenöl in einem gusseisernen Topf erhitzen, die Gewürze und die zerbröselten Chilischoten im Öl erhitzen. Zwiebeln in der Gewürzmischung andünsten, aber nicht dunkel werden lassen.
Kartoffel schälen und in 3 cm große Würfel schneiden, mit anschwitzen. Die Hähnchenbrust ebenfalls in Würfel schneiden und mit den Zwiebeln und den Kartoffeln kurz anbraten.
Mit den Tomaten und ca. 400 ml Wasser ablöschen. Salz und Schnittlauch zugeben. Kichererbsen abtropfen lassen und ebenfalls zugeben.
Das Curry bei nicht allzu starker Hitze garen lassen, bis die Kartoffeln weich, aber noch nicht verkocht sind.
Mit der Kokosmilch, 1 EL Paprikapaste und Zitronensaft nach Geschmack abschmecken. 1 Koblauchzehe durchpressen und dazugeben. Noch einmal mit Kreuzkümmel, Kurkuma und Koriander abschmecken.

Während das Curry gart, wird das Brot zubereitet:  Weizenmehl mit dem Salz, Olivenöl, den Gewürzen und der Trockenhefe mischen. Lauwarmes Wasser nach Bedarf zugeben und 10 min. zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Backofen auf 250 Grad vorheizen. Teig an einem warmen Ort 1/2 Stunde gehen lassen. Zu 4 flachen Fladenbroten formen, noch einmal kurz gehen lassen. Etwas Olivenöl mit Wasser vermischen, die Fladenbrote damit bepinseln und für ca. 20 min. backen.

Das Curry mit dem frisch gebackenen lauwarmen Fladenbrot servieren.

Guten Appetit!

 

edit: Verdammich. Lorbeerblatt und Knoblauch vergessen. JETZT sollte es fertig sein! 

8.9.09 23:01


dukkah

Kleine Erinnerungshilfe an mich: wenn ich das nächste Mal Arabisch/a la mittlerer Osten koche, wird Dukkah mit ins Repertoir aufgenommen. Hört sich lecker an...
4.9.09 14:17


erste fotos aufgetaucht: trachtenstrümpferl strikes back!!!

SENSATIONELL!

 

Wie ich gerade von meinem rasenden Reporter erfahren habe, sind die ersten EXKLUSIVEN Bilder des neuen Trachtenstrumpf-Projekts aufgetaucht. Guckstuhier:

 

Trachtenstrümpferl SputnikHell Bund

Kleine Veränderungen zum Vorgängermodell: Die Farbe, der Bund wird deutlich länger (soll inspiriert durch ein nettes Gespräch in Isny eine Overknee-Trachtensogge werden), wahrscheinlich 90 - 100 Runden statt 45. Außerdem hab ich meine Strickschrift von DIN A4 auf A6 verkleinert (macht das ganze handlicher) - und in selbiger doch tatsächlich noch (trotz zigfachen Draufguckens während des letzten Strickens) einen Fehler entdeckt. 26-26-26-28 Maschen anschlagen ergibt nicht 98 sondern schon 106 Maschen. Diese sollte ich aber erst NACH dem Bund haben wenn's mit dem Muster losgeht.

 

 

40 Runden sind schon getan. Bis zum WE sollte der Bund fertig sein, dann gehts wieder mit Muster stricken los. Ich bin so GEIL darauf - das kann man sich nicht vorstellen, wenn man nicht selbst solche Trachtenmuster strickt. Dem Muster beim Entstehen und größerwerden zugucken ist echt ein super Gefühl. Vor allem da ich es ja schon mal gestrickt habe kann ich mich auch mal entspannt eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen (sprich: von halb 3 bis 3) ins Bett setzen und drauflosstricken. Von Bus und Bahn ganz abgesehen, die auch wieder als fahrbarer Strickuntersatz genutzt werden. Das Wetter spielt auch mit (feuchte Patschehändchen wirds auch nimmer geben, jetzt wo der Herbst vor der Tür steht). 

Interessant wird auch die Frage ob ich von der derzeitigen 60cm-Rundstricknadel noch auf die 80er umsteige wenn ich beim größten Umfang des Wadls angelangt bin. Netterweise hab ich ja schon eine solche Rundstricknadel zuhause - da ist derzeit noch der erste Muster-Entwurf für Trachtenstrumpf #4 drauf...

3.9.09 13:15


Nächtliche Ruhestörung mit Warzen

Letzte Nacht kurz nach halb zwei. Die Katzen sind gefüttert, Frauli liegt schon lange im Bett, die Spülmaschine ist gestartet - ich kletter' runter in mein Arbeitszimmer. Schmeiß' den PC an, höre ein wenig Bayern4 übers Internet - plötzlich stört ein *klapperdiklapper* von außen den Klassikgenuss. Verdammich, ist da irgendein Tier im Lichtschacht vor dem Fenster? Oder klappern die Katzen in ihrem Schlafgemach, im Gästezimmer? Nein, das kommt tatsächlich von außen.

Der Sache muss auf den Grund gegangen werden. Das Steineklappern aus dem nicht oben vergitterten Lichtschacht/Platz vor dem im UG liegenden Arbeitszimmer ist zu laut und zu mysteriös zum Ignorieren.
Ich wuchte mich wieder hoch ins Wohnzimmer, organisiere eine Taschenlampe (sprich: Wecke mein seit 2 Stunden schlafendes Weibchen sanft) und hoppel nach draußen. Die Vorhänge am Fenster im Arbeitszimmer geöffnet, das Licht voll an. Ein erster Verdacht, ich glaube den Schatten vor meinem Fenster erkennen zu können - kurz ans Auto, die Stirnlampe meiner Frau geholt, runterleuchten. 

Ah, tatsächlich! Da hat sich eine Erdkröte vor meinem Arbeitszimmer verirrt und kommt nicht mehr aus dem hüfthohen 2m x 1m Lichtschaft hoch. Wieder kurz ans Auto, kleine Tüte organsieren für das Tier. Mit Tüte geht es runter in den Lichtschacht (dies alles ohne nachts um kurz vor 2 den Eindruck zu erwecken, einbrechen zu wollen in stockdunkler Nacht, da um 1 Uhr die Straßenbeleuchtung abgeschaltet wird). Kröte kurz fotografieren und für die Nachwelt dokumentieren, davon überzeugen, dass man sie in die Tüte verfrachten und in den Garten vom Nachbar gegenüber unserer Straße transferieren will. 
Krötchen war auch ganz zutraulich und dem Gedanken nicht abgeneigt. Und sprang durch Nachbars Jägerzaun recht fix raus aus der Tüte und rin in die neue Freiheit.

Wieder rein in die Wohnung, Frauli halbwach frägt nach, ich zeige ihr das Handyfoto, Frauli schläft weiter.

Heute morgen dann noch meine Frau davon überzeugt, dass sie die Geschichte mit der Kröte nicht geträumt hat. Geht doch nix über ein gutes Beweisfoto. Zwar nachts nur im Schein einer Stirnlampe aufgenommen, aber als Beweismittel genügend, wie ich finde:

 

 

erdkröte
2.9.09 10:43


Ab heute wieder auf der Nadel: Alpine Muster

Gestern abend auf dem Weg nach Hause hab ich dann endlich die GRK-Socke fertig genadelt. Muss noch vernäht werden, und dann kann ich es auch vernünftig fotografieren.

Trachtenstrümpfchentechnisch hab ich dann doch meine Pläne letztes WE in Isny über den Haufen geworfen. Das selbst entworfene, im Geiste schon halb fertige Werk wird noch einmal zurückgestellt, stattdessen strick ich noch mal (mit hellerem Garn) das Exemplar mit dem Zwickelkeil (diesesmal jedoch mit längerem 1 re 1 li-Bund zum übers Knie ziehen) - der Entzug war zu stark und die Zeit zum Planen und weiteren Maschenproben stricken ist derzeit zu knapp. Aber immerhin, auf einige Bilder kann ich schon mal hinweisen, eine Keimzelle besteht sozusagen schon...

 

...nochmal auf Isny zurückkommend: War ganz nett bei "Isny macht blau" auf dem Leinen- und Handwerkermarkt letzten Freitag und Samstag. Frauchen hatte (von mir fleißig unterstützt) Bürsten und Besen verkauft (sie arbeitet ja bei einem Bürstenbinder) - und ich hatte frecherweise als Trittbrettfahrer die beiden fertigen Trachtenstrümpfe zum 2. Mal zum Verkauf angeboten. Gut, verkauft wurde keiner - aber das Feedback der Leute war echt wohltuend. Nächster Versuch Lindau in 3 Wochen. Wieder selbe Situation - Frauli bürstelt und führt vor, wie diese gemacht werden, Männe hilft als strickende Kassenkraft mit und bietet (diesmal WIRKLICH in Bayern, hatte Isny anfangs fälschlicherweise falsch lokalisiert) seine Strümpfe an, mit neu entstehendem Trachtenstrumpf-Exemplar auf der Rundstricknadel. Schaunmermal wie der Kaiser so schön immer sagt

 

Bilder von Isny folgen übrigens noch. Und die Geschichte vom Schwan muss ich auch noch erzählen...

1.9.09 15:39


25 cm Sperrmüll oder kein Anschluss unter dieser Nummer

Manchmal könnte ich speien wenn es um die e-mails bei mir auf der Arbeit geht. Alle 2 Tage bekomme ich e-mails dass das Leben ab 25 cm Länge richtig lebenswert wird. Aber wenn es darum geht dass mich der Landkreis benachrichtigt, dass der angemeldete Spermüll abgeholt werden soll - nada. Ne ganz normale *.de e-mail Adresse landet im Spamfilter - aber Mr. Longdong oder Prof. Viagra kommen dann doch ganz gerne an.
(Geil fand ich in diesem Zusammenhang die e-mail, wie ich ganz fix und ganz billig ein Diplom erstehen könnte. He Du Arsch, ich bin schon ein halbes Jahrzehnt mit Dipl. vor der Hasen-Berufsbezeichnung, sprich Dipl.Biologe). Nett wenn man erfährt dass letzten Mittwoch die Leute vom Sperrmüll umsonst bei uns zuhause vorbeifuhren. Und wir das Gelump' immer noch im Keller stehen haben.

Lösung des Problems: noch mal die Sperrmüllhotline angerufen, neuen Termin ausmachen. E-mail Adresse beim Anbieter mit dem X, dem G und dem M im Namen in die White-List setzen, SMS-Alarm setzen, damit man es auch erfährt, wenn die E-Mail ankommt und gut ist. Und warten bisses soweit ist.

Soll ja jetzt keine Werbung sein für GMX - aber ich finde es nur komisch dass man nur so rudimentär auf das Aussieben von Spam und vermeintlichem Spam bei dem Klinik-Mailserver hat. Ich dachte immer geballte Kompetenz und so...
1.9.09 15:22


versungen und vertan!

Beim Anhören eines Livemitschnitts von der Parsifal-Premiere 2009 in Bayreuth hab ich es zum ersten mal so richtig krass mitbekommen, wie sich ein Sänger im Text verhaspelt. Hört sich beim Anhören lustig an, ist aber für den Betroffenen bestimmt verdammt anstrengend...

 

Respekt vor Kwangchul Youn, der zwar einen Riesenhänger hatte als Gurnemanz im ersten Aufzug (0:43), aber sich dann doch achtbar wieder retten kann:

 

So die korrekte Version:

Jenseits im Tale war er eingesiedelt;
darüber hin liegt üpp'ges Heidenland:
unkund blieb mir,
was dorten er gesündigt;
doch wollt’ er büßen nun,
ja heilig werden.
Ohnmächtig, in sich selbst
die Sünde zu ertöten,
an sich legt er die Frevlerhand,
die nun dem Grale zugewandt,
verachtungsvoll des’ Hüter von sich stieß;
darob die Wut nun Klingsorn unterwies,
wie seines schmähl’chen Opfers Tat
ihm gäbe zu bösem Zauber Rat;
den fand er nun: –
Die Wüste schuf er sich zum Wonnegarten,
drin wachsen teuflisch holde Frauen;
dort will des Grales Ritter er erwarten
zu böser Lust und Höllengrauen:
wen er verlockt, hat er erworben;
schon viele hat er uns verdorben. –


So gesungen:


Die seinem Dienst ihr zugesindet
auf Pfaden, die kein Sünder findet,
ihr wißt, daß nur dem Reinen
vergönnt ist, sich zu einen
den Brüdern, die zu höchsten Rettungswerken
des Grales Wunderkräfte stärken.
Drum blieb es dem,
nach dem ihr fragt, verwehrt,
Klingsor’n, wie hart ihn Müh’
auch drob beschwert
Jenseits im Tale war er eingesiedelt;
unkund blieb mir,
     (Scheiße Zeile vergessen!)
was dorten er gesündigt;
doch wollt’ er büßen nun,
was dorten er gesündigt
     (ok das gleichen wir jetzt aus mit dem Wiederholen einer Zeile!)
   
doch wollt’ er büßen nun,
ja heilig werden.
unkund blieb mir,
was dorten er gesündigt;
     (irgendwie passen Musik und Gesang noch nicht, OK weiter zurück)
doch wollt’ er büßen nun...
    (Scheiße jetzt hab ich total den Faden verloren)

      (...?)
     ("die nun dem Grale zugewandt..." [Souffleuse])
verachtungsvoll des’ Hüter von sich stieß;
     (aah jetzt stimmt's wieder!)

darob die Wut nun Klingsorn unterwies,
ihm gäbe zu bösem Zauber Rat;
wie seines schmähl’chen Opfers Tat
     (och nee nicht schon wieder *schwitz*)

den fand er nun: – 

 

(vielleicht schaff' ich es noch den Ausschnitt als youtube-Video ins Netz zu laden, vorerst aber mal hier nur der Text des Geschehens...)

1.9.09 15:44


Feines kleines Schäfchen

Ich schätze es ja wirklich wenn meine Frau abends kocht. Immer sehr fein.

 

Aber ab und zu genieße ich es dann auch, selbst zu kochen, am besten dann auch mal etwas experimentell. So wie gestern: kein Rezept, einfach mal aus dem hohlen Bauch heraus gekocht. Dabei raus kam:

 

Lamm-Auberginen-Ragout mit Vollkorn-Kräuterfladenbrot

1 große Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
3 kleine getrocknete Chillies
1 Lorbeerblatt
6 Pfefferkörner
6 Pimentkörner
1 TL Salz
Rosenpaprika
Zimt
Kreuzkümmel
Olivenöl
300 g Lammfleisch zum Schmoren

4 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 EL Tomatenmark (Tube)
2 große rote Spitzpaprika
2 Tomaten
1 Aubergine
Wasser
Koriander

Je 200 g Weizenmehl bzw. Weizenvollkornmehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
1 EL Olivenöl
1 gestrichener TL Zucker
1 TL Salz
Thymian
Majoran
Sesamsaat
Schwarzkümmel
Wasser
Olivenöl


Zubereitung:

Knoblauch schälen und klein schneiden. Mit dem Salz und den Chillies (nicht entkernt!) zermörsern. Lorbeerblatt leicht zerbröseln, mit den Pfeffer- und Pimentkörnern ebenfalls in den Mörser geben und gut zerkleinern. Zwiebel klein gehackt portionsweise in den Mörser geben und ebenfalls zermörsern, bis die Würzpaste leicht flüssig wird. Mit Rosenpaprika, Zimt und Kreuzkümmel abschmecken, etwas Olivenöl dazu.
Lammfleisch in Gulaschwürfel geschnitten in eine kleine Frischhaltetüte (1 Liter) geben, Würzpaste dazu, Tüte fest verschließen und Fleisch in der Tüte gut mit der Würzpaste einmassieren. 1 Stunde oder länger im Kühlschrank ziehen lassen.

Trockenhefe mit dem Zucker und etwas Mehl in einer tiefen Tasse verrühren, mit etwas lauwarmem Wasser einen kleinen Vorteig ansetzen. Das Mehl in eine Schüssel geben, mit dem Salz, den Kräutern und dem Sesam verrühren. Den Vorteig und das Olivenöl nach ca. 10 min. dazugeben, mit lauwarmem Wasser zu einem geschmeidigen Teig gut verkneten; ca. 40 min. in einer leicht geölten Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen. Schüssel in eine saubere Mülltüte und gut verschließen (hält die Wärme besser als ein Handtuch, der Teig trocknet auch nicht so schnell an der Oberfläche ab).

Olivenöl in einem schweren gusseisernen Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig werden lassen. Lammfleisch mit der Würzpaste aus der Tüte nehmen und im Topf gut anbraten. 1 EL Tomatenmark mit anschwitzen. Spitzpaprika entkernen, der Länge nach halbieren und in Streifen schneiden. Zum Fleisch dazu geben und gut mit anbraten. 2 Tomaten entkernen und in Würfel schneiden, ebenfalls zum Fleisch geben und gut mitbraten lassen. Aubergine in nicht zu große Würfel schneiden und gut anbraten.
1 große Tasse Wasser dazu geben, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ca. 1 Stunde schmoren lassen, bis das Fleisch zart ist. Gelegentlich umrühren, u.U. noch etwas Wasser dazugeben. Die Sauce sollte nicht allzu dünn sein, die Zwiebeln und die Tomaten sorgen für die Bindung.

Backofen währenddessen auf stärkste Hitze vorheizen, am besten Ober- und Unterhitze. Den Hefeteig noch einmal gut durchkneten, 1 großes oder 2 kleine Fladenbrote formen (ca. 1 cm dick) und mit einem Messer rautenförmig einschneiden. Wasser und Olivenöl in einem Glas mischen, Brote damit einpinseln und mit Schwarzkümmel bestreuen. Fladenbrote noch einmal ca. 10 min. an einem warmen Ort gehen lassen.
Fladenbrot bei 250 Grad backen , am besten auf einem Stein, ansonsten Backblech. Wichtig: Stein/Backblech mit vorheizen. Beim Backen etwas Wasser auf dem Boden des Backofens schütten, nach ca. 10 min. das Fladenbrot mit etwas Wasser besprühen. Brot ca. 20 - 25 min. backen lassen, sollte beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingen. Auf Rundgitter abkühlen lassen.

Zum Schluß das Ragout noch einmal abschmecken: etwas Kreuzkümmel, gemahlenen Piment und etwas gemahlenen Koriander dazugeben. Salz sollte nicht mehr nötig sein, da dies schon über die Würzpaste dazugegeben wurde.

In tiefen Tellern mit dem lauwarmen frischgebackenen Fladenbrot zum Stippen servieren.

Frecherweise keine Fotos gemacht. Aber trotzdem: Guten Appetit!

25.8.09 11:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de