Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




Aus dem Stricktagebuch-Archiv, Teil 27

Mittwoch, 22. Februar 2006

...nachdem ich am Wochende beruflich eingebunden war (guckst du hier: http://www.tag-der-gesundheitsforschung.de/328_339.php ) mußte ich das nicht-stricken-können tagsüber am Abend bzw. am Montag nachholen. Und ich war auch so richtig fleißig: JAAAA mein Pärchen Trachtensocken ist Mo. abend fertig geworden!!! Hab es mir natürlich nicht entgehen lassen, selbige gleich am nächsten Tag anzuziehen. Hab ich gleich mal fotografisch festgehalten. Bitte keine Kommentare von wegen *weiße Socken zu schwarzen Schuhen sehen *würg* aus* - ich bin ein Mann, das entschuldigt so manche farbliche Gewagtheit :


Ist einfach immer wieder richtig schön, etwas fertiges von der Nadel hopsen zu lassen. Vor allem wenn man weiß wie viel Arbeit dahinter steckte bei den Trachtensocken. Ich denke wenn ich mal wieder an das richtige Garn dafür latsche (Sockenwolle mit Baumwollanteil, fasert nicht so schnell auf wie Sockenwolle mit ausschließlich Schurwolle + PA!), werd ich mir welche kaufen und mal wieder ein neues Pärchen konzipieren.

...und überhaupt. ich bin f u r c h t b a r aufgeregt. Und meine Frau (seit Anfang 2004 arbeitslos, seit Anfang 2005 zumindest wieder auf 400€-Basis beschäftigt an der Tanke) noch viel schlimmer: Sie hat heute ein Vorstellungsgespräch als Versuchstierpflegerin. Wäre schön wenn es bei ihr klappt. Wäre noch viel schöner weil es mal wieder ein Job in einem ihrer Berufe wäre, von denen sie eine Ausbildung hat (Tierpflegerin bzw. Landwirtin). Der Job an der Tanke ist ja ganz lustig, aber manchmal sind dort einfach zu viele Freaks unterwegs

Sodele, genug gesabbelt. Ende der Durchsage.

...ach und ich vergaß ganz zu erwähnen, daß die schnuffelig dicke Skischuhsocke für meine Nachbarin schon ein ganz schönes Stück gewachsen ist. Ferse ist schon fertig, der Fuß wächst fröhlich vor sich hin. Auch dazu ein Bild. Bin ich nicht nett zu Euch

 

...nein, das ist keine Kristallkugel in der man die Zukunft lesen kann. fand das Bild aber so schön, keine Ahnung ob man viel erkennen kann...
PS das Gebäude in der Kugel ist mein Arbeitsplatz:



2.5.06 10:01


Aus dem Stricktagebuch-Archiv, Teil 28

Donnerstag, 2. März 2006

nach einem geilen Schneesturm gestern morgen hab ich mich heute dazu aufgerafft, mal wieder was ins Tagebuch zu schreiben.

Habe mich vor einigen Tagen dafür verflucht der Nachbarin nicht mal für n paar Tage ein Beinchen klauen zu können: hatte am letzten Freitag oder so was um die Kante die erste Socke für sie fertig und bat sie, selbige anzuprobieren. Ätsch zu eng. Socken mit selben Ausmaßen (Durchmesser Fuß/Schaft) mit normalen Stricknadeln (2.5er) gestrickt wären passend geworden. Aber da ich recht dickes Garn mit 3.5er Nadeln stricke, ist das ganze recht unelastisch geworden
Das Ende vom Lied ist dass ich nun einen neuen Versuch starte. Etwas mehr Maschen anschlagen (12 statt 9 pro Nadel) und das ganze auch elastischer (2 re 2 li-Muster).
Alles in allem ist grad nicht viel stricktechnisch vorangegangen. Scheiß benebelte Nebenhöhlen *schnief*

...aaaaaaaach fast hätt' ich's vergessen: Lustige Begebenheiten (mal wieder) beim Zugfahren.

Ich fahre ca. 12 min. morgens und abends mit dem Zug. Auf dem Weg zur bzw. von der Arbeit. Ist zwar nicht sehr lange, aber man kann doch n bißchen stricken dabei.
Auf alle Fälle saß ich am 22. (vorletzten Mittwoch) im Zug. Reingesetzt, zack, Kulturbeutel im Rucksack geöffnet, losgelegt. Der Zug fuhr los, keine 2 min. später beginnt das Mädel rechts neben mir in diesen Bahn-typischen 4er-Sitzgruppen ihr Strickzeug auszupacken und mit einer quietschegelben Wolle Maschen auf einer Rundstricknadel anzuschlagen. Gut, kommt vor, das mal 2 Leute im selben Abteil stricken.
Keine 3 min. später - fängt die etwas ältere Dame schräg gegenüber von mir (ebenfalls selbe Sitzgruppe) an, in ihrer Tasche zu kramen. Und holt - tatsächlich - auch ihr Strickzeug raus (irgendwas in nem furchtbaren Grün, wahrscheinlich 100% PA-Wolle, na ja egal) und klappert mit ihren Nadeln. Ich saß da und dachte ich bin im falschen Film. Oder kann ich etwa Leute mit meiner Ausstrahlung beeinflussen??
Das lustige an der Situation war - daß keiner von uns dreien auch nur ein Wort sagte. Jeder strickte verbissen vor sich hin. Hab mir in letzter Zeit selten so sehr das Lachen verkneifen müssen... aber diese Situation war einfach filmreif...

Heut mal ein Beitrag ohne Foto. Muß erstmal abklären wie ich die Bluetooth-Software und eine Software, die ich für die Arbeit zum Auswerten von Daten brauche, dazu bringe, sich gegenseitig zu vertragen. Diese Technik bringt mich noch um den Verstand


liebe grüße an alle mitlesenden

armin
2.5.06 10:03


Aus dem Stricktagebuch-Archiv, Teil 29

Montag, 27. März 2006

vieles hat sich getan seit meinem letzten Beitrag. Bin ein Jahr älter geworden (Burzeltag gehabt am 23.) und auch strickerig hat sich so einiges getan. Wo bloß damit anfangen und nix vergessen dabei *verzweifel*

Fangen wir am besten mal mit der Socke für die Nachbarin an. Das erste Exemplar des Pärchens ist fertig, Nr. 2 ist in Arbeit. Hab in diesem Zusammenhang (Stricken mit recht dickem Garn) damit begonnen, die rechten Maschen ein klein wenig anders zu stricken. Normalerweise sticht man ja von hinten bzw. von links in die Masche auf der linken Nadel ein, holt direkt den Arbeitsfaden durch die Masche, fertig. Besteht aber bei recht fasriger Wolle recht oft das Problem daß man einzelne Fäden nicht erwischt. Inzwischen bin ich dazu übergegangen, nach dem in die Masche stechen den Faden nach oben zu ziehen (die rechte Nadel liegt dann sozusagen im vom Arbeitsfaden gebildeten *U*) und mit Hilfe des rechten ZEIGEFINGERS den Faden ein wenig zu fixieren, während ich ihn dann durch die Masche auf der linken Nadel ziehe. Hab ich beim Sockenstricken bei der ersten Masche jeder Nadel eigentlich schon länger so gemacht, aber bei der dicken Socke bin ich jetzt bei jeder rechten Masche dazu übergegangen. Ist zwar zeitlich ein klitzekleines bißchen aufwendiger, aber man hat die ganzen Fäden der selbstgewickelten Wolle so besser im Blick/unter Kontrolle... Auf alle Fälle ist die erste Socke eigentlich recht fix fertig geworden. 12 M pro Nadel, 32 Rd. 2 re 2 li, Runde Ferse, insg. 5o Rd. Fuß unten glatt rechts (auf 9 M/Nadel im Rist abgenommen), oben weiter 2 re 2 li bis zur Spitze mit 12 M/Nadel. Exemplar Nr. 2 ist schon ca. 20 Rd. groß.

(Musik gerade auf meinem mp3-Player: Gustav Mahler, Sinf. Nr. 10 RSO Frankfurt, Eliahu Inbal)

Armin wäre nicht Armin wenn nicht 5 verschiedene Sache parallel gestrickt werden würden. So z.B. ein weiteres Paar Socken für mich (siehe Bild am 14. Februar, inzwischen ist dort die Ferse und der Rist fertig, und der Fuß wächst unaufhörlich). Gut nach dem gestrigen Sonntag muß ich sagen, die Saison für selbstgestrickte Socken ist vorbei (hatten knackige 20 Grad und Sonnenschein), aber der nächste Winter kommt bestimmt.

Für diesen Winter bestimmt ist auch der Raglan-Pullover, von dem ich schon hin und wieder hier sprach. Hab jetzt in der vergangenen Woche die erste Maschenprobe von der Wolle gestrickt. Eine zweite folgt (die darf dann 1/2x mit in die Waschmaschine). Hatte meiner Mutter am gestrigen Sonntag (als Mama Babba Kind äh Bruder bei uns zu Besuch waren) diese Maschenprobe gezeigt und ihr gesagt, dass ich davon nen Pullover stricken werde. Ihr Kommentar: *SCHWUL*. Na ja nicht wortwörtlich aber sie meinte, *also wenn sie nen Kerl auf der Straße sehen würde mit nem Wollpullover mit Glitzerfäden drin, da würd sie schon denken, was ist denn das für n Typ*. Merci für's Gespräch Da bin ich 31 geworden und laß mich echt schon wieder davon beinahe einschüchtern daß meine Mutter die Wolle zu weibisch findet für n Herrenpullover. Könnte echt loskreischen und ihr begleitet von meinen hohen quiekenden Schreien meine Stöckelschuhe an den Kopf werfen.
(ok scherz beiseite ich trage KEINE STÖCKELSCHÜHCHEN) aber ab und zu wird auch meine angeblich feminine Seite durch meinen Sarkasmus durch den Kakao gezogen....

(Tee in meiner Tasse: Früchtetee *Vanillefrüchte mit Sahne*)

Na ja Mamas Meinung hin oder her. Das Teil wird gestrickt. Soll ja auch kein Pullover für jeden Tag werden, eher so was weihnachtliches. Da darf dann auch ein wenig Lametta drin sein

Ok weiter zum nächsten Strickprojekt: Ein Paar Frühchensocken. Eine Bekannte meiner Frau war sage und schreibe 14 Tage schwanger ...und gebar danach eine Tochter(Anfang 6. Monat). Für alle Hobby-Gynäkologen und -Biologen: 14 Tage schwanger weil nicht wirklich bemerkt daß schwanger. Kann vorkommen wenn man es jahrelang vergeblich versucht hat noch ein 2. Kind zu bekommen und schon seit ca. 2 Jahren keinen Zyklus mehr hatte Auf alle Fälle ist die Kleine noch auf der Frühchenstation und freut sich bestimmt über die Söckchen.

Sodele, daß war's glaub ich mal fürs erste. Was gäb's noch zu berichten... Daß einem die 40 cm Schnee am 4. März schon wieder vollkommen surreal vorkommen? Daß ich bei ebay endlich die Stricknadeln für den RVO geordert habe (5 mmm-Nadelspiel &-Rundnadel 80 cm) und mich total drauf freue, endlich damit loszulegen? Dass ich über diesen Pullover demächst im Forum beginnen werde zu berichten? Ja, ich glaub das war's dann wirklich alles was ich zu erzählen hatte.

Hallo Mitleser. Bitte wieder aufwachen. Tut mir sorry daß Du mittendrin eingeschlafen bist *feix*

grüße

Armin
2.5.06 10:04


Aus dem Stricktagebuch-Archiv, Teil 30

Montag, 3. April 2006

Und wieder mal ein paar Worte von mir. Das ist doch was

...*jubel* schon wieder eine Socke fertig. Hab meine Socke mit selbstgewickelter Wolle (Mokka) fertig gestrickt im Verlauf der letzten Woche.

Ich hatte ja mal gesagt, ich würde für Socken keine Wolle mehr im Geschäft kaufen. Nur noch selbstgewickelte von ebay. Na gut, letzten Sa. bin ich wieder rückfällig geworden. Hatte mir im REAL so n richtigen Bollen Wolle gekauft (500g/etwas mehr wie ein Kilometer), um für den RVO Übungsmaterial zu besitzen (100 % PA, würd ich nie als Kleidung tragen). Und doppste dabei an ne Sockenwolle ran, in die ich mich spontan verliebte: Grau mit Schwarz und Rot eingestreut.

Aber zurück zum Raglan von oben: bin seit Samstag fleißig am Stricken mit diesen Riesenklump Wolle (uni rot). Einfach mal zum den Anfang zu üben. RVO mit RUNDEM Kragen (welcher beim anfänglichen Durch-Denken der Maschenzahlen, die einem der Raglanrechner auswirft, zu heftigsten Grübel-Attacken führte...) Im 2. Anlauf hab ich dann kapiert, wie das alles funktioniert, und nun hab ich auf meiner 80 cm-Rundstricknadel ein rotes Ungetüm, das immer größer wird. Die anfänglichen Hin- und Rückreihen hab ich schon hinter mich gebracht, ab sofort darf in Runden gestrickt werden. Denke mal ich hab das Prinzip des RVO-Anfangs kapiert, auf alle Fälle wächst das Teil rapide vor sich hin (gut, wenn man zw. 2 Experimenten Zeit zum Stricken hat).
Eigentlich bin ich ja schon richtiggehend GEIL darauf, mit der selbstgewickelten Wolle den RVO anzufangen, aber diszipliniert wie ich bin, will ich zumindest bis zum Ende der Raglan-Linie (ca. 35 cm) in Runden weiterstricken. Anschließend noch ein wenig ohne Zunahmen den Body weitermachen, und noch ein paar kurze Ärmel (zum Prinzip-verstehen). Und wahrscheinlich noch Maschen aufnehmen für Rollkragen ausprobieren. Aber ich bin schon jetzt von dem Prinzip begeistert, den Pulli in Runden zu stricken. Bin ja mal gespannt wie lange ich dann wirklich brauche für den Pullover.

Thema Frühchensocken: werde noch mal ein Pärchen ganz kleine Söckchen (4.5 cm Fußlänge) stricken. Die Nachbarin, welcher ich die dicken Schischuhschnuffelsocken stricke, und welche auch noch Kinderkrankenschwester ist, meinte, daß das erste Söckchen für n Neugeborenen i.O. wäre, aber nicht für so ein Mädchen mit ca. 700g Geburtsgewicht. Ok, dann das selbe noch mal mit anderen Restbeständen an Wolle, die daheim so rumsaust und vor meinen Katzis geschützt werden muß.

Ach, a propos Katzen: Mein Gott hat der Kater ein Glänzen in den Augen bekommen, als Frauchen ihm den Bollen Wolle gezeigt hat. Hätt' der Kerl gerne den Kilometer abgewickelt im Wohnzimmer - aber leider hat Herrchen was dagegen...

PS. für die Leute die mit dem Ausdruck "Bollen" nix anfangen können... Ein Bollen ist im Süddeutschen Sprachraum ein großes rundes Ding. So wie die Teile auf dem Bollenhut der Schwarzwälder Trachten. Obwohl man auch zu einem großen Stück Fleisch durchaus "ä Bolle Fleisch" sagen kann oder man auch verstanden wird wenn man "2 Bolle Eis" bestellt in Freiburg. Also nicht nur rund. Wohl eher nur ein Synonym für GROSS...

Genug der Worte für heute...

Liebe Grüße aus eben jenem Freiburg

Armin
2.5.06 10:07


Aus dem Stricktagebuch-Archiv, Teil 31

Mittwoch, 19. April 2006

Nach über zweiwöchiger Abstinenz von meinem Tagebuch und allerlei seitdem Geschehenen raffe ich mich mal wieder auf, hier ein paar Worte von mir zu geben.

Derzeit ist bei mir RVO angesagt. Alles andere ist irgendwie gerade (stricktechnisch) abgemeldet. Nach meinem ersten RVO-Beginn mit der roten 100% PA-Wolle (Rundkragen, die Raglan-Linien 2 M breit, Zunahmen durch Umschläge, die in der nächsten Rd. rechts abgestrickt werden), dessen Raglan-Linien knappe 20 cm lang wurden, hab ich das Teil komplett auf einen Faden gezogen und stillgelegt. Einfach nur mal zum Gucken wie das angefangene Teil auf meinem Körper aussieht, wie der Kragen wirkt etc. pp.

Das Teil war mit 23 M hinten, je 8 M für die Ärmel, Vorderteile links/rechts je 10 M, Vorderteil mitte (nach Ende der Zunahmen für den Kragen) 12 M angesetzt - macht also summa summarum 79 M in der ersten Runde, wenn man die durch die Zunahmen dazugekommenen Maschen wegläßt. Mit dem Raglanrechner bei www.raglanvonoben.de berechnet.
Ich finde, daß dieser Raglanrechner doch eher für Frauen geeignete Modelle entwirft. Mit entsprechenden Körperteilen am Oberkörper, die nun mal eher frauenspezifisch sind, bei mir aber definitiv (Gottseidank? Leider nicht?! darüber ließe sich diskutieren, aber jetzt nicht ) nicht zu finden sind. Dafür hab ich einfach ein X-Chromosom zuwenig. Und ein Y-Chromosom zu viel. Na ja auf alle Fälle bin ich der Meinung daß ich den Unterschied zwischen vorne und hinten bei dem RVO zu stark finde. Und überhaupt - wozu brauch ich nen runden Ausschnitt, wenn ich sowieso (soll ja n Winterpullover werden) nen Rollkragen dranhaben will? Also, spar ich mir den ganzen Streß. Schlag in nem schlauen Buch nach, nehm je 8 M für die Ärmel, vorne 28, hinten 24 M, gleich von Anfang an in Runden gestrickt und gut is! So ist es dann auch geschehen, und meine 80cm-Rundstricknadel wird ein zweites Mal von einer kontinuierlich wachsenden Maschenschar bevölkert. Stricke das ganze jetzt eigentlich ohne Raglanrechner. Maschenprobe ist das A und O, und mit ein bißchen Dreisatz weiß ich dann auch, wann ich den nötigen Umfang für den Körper zusammenhab und wann ich die Ärmelmaschen stillege. Hoffe derzeit nur, daß meine 120cm-Rundstricknadel bald kommt (Sa. bei ebay geordert). Solangsam kräuselt's sich ganz schön auf der 80er Rundstricknadel Zunahmen dieses Mal rechts verschränkt aus dem Querfaden herausgestrickt.


Das Projekt Frühchensocken für die Tochter einer Bekannten habe ich leider wieder einstellen müssen. Die Lütte hatte leider eine Hirnblutung bekommen und ist gestorben. Tut mir irgendwie total leid für die Eltern. Kaum Zeit, sich auf ne Schwangerschaft einzustellen, und dann kommt das 700g-Bündel per Kaiserschnitt auf die Welt und stirbt wenige Wochen danach

2.5.06 10:09


Aus dem Stricktagebuch-Archiv, Teil 32

Montag, 24. April 2006

...kurz vor Feierabend noch ein paar Worte ins Tagebuch:

1. Entgegen meinem guten Vorsatz, endlich an der Schischuhsocke weiterzumachen, hab ich mit meinem neuen Pullover begonnen, nachdem ich auch den 2. Versuch des RVOs mit der roten Wolle beendet habe (bis zum nötigen Umfang des Körpers gestrickt, Ärmelmaschen auf Faden stillgelegt, danach noch 4 Runden oder so gestrickt, danach den Rest auf Faden stillgelegt, angezogen und für gut befunden...) Hab inzwischen ca. 20 Runden gestrickt und zum ersten Mal eine komplette Runde zurückstricken müssen gestern nacht um 1 (weil 2x Zunahmen vergessen)

2. Bin gerade sehr stark am darüber grübeln ob ich nicht einen Kapuzenpulli daraus machen soll. Wolle hab ich ja genug (muß mir sowieso noch überlegen was ich mit dem Rest Wolle mache), und eigentlich steh ich voll auf Kapuzenteile (sind dummerweise - ohne mich zu fragen - irgendwann mal vor einigen Jahren als nicht mehr modisch deklariert worden *grummel*). Mit einem Blatt Papier und einer Schere und viel Phantasie (und viel googeln natürlich) bin ich dann endlich hinter das Prinzip gekommen, wie man Kapuze stricken kann (vom Ausschnitt senkrecht hoch, u.U. am Rand gegen Ende etwas abnehmen (Rundung erzeugen) und am Schluss die Maschen, die noch auf der Nadel sind, von links zusammenstricken/-nähen). Werd mir mal das zweite rote Probestück krallen und es dort ausprobieren.

3. Bin vorgestern nachmittag allen Ernstes zum allerersten Mal (auf einem Verkehrsübungsplatz) Auto gefahren. 31 Jahre und kein Führerschein, ja, so was gibt's auch Schritt für Schritt werd ich mich dann doch wohl dazu aufraffen/mich trauen, endlich den Führerschein zu machen. Lange Jahre (Studentenzeit) hab ich ihn nie gebraucht (perfekt an den ÖPNV angebunden gewesen und bei Muttern gewohnt), und ratzfatz fühlt man sich schier zu alt, noch mal seinen Fuß in eine Fahrschule zu setzen *schäm*

Nadlige Grüße

ArminF

PS. ...derzeit im mp3-Player: Aida bzw. Don Carlo von Giuseppe Verdi... Außerdem Märchen von Grimm bzw. Hans Christian Andersen
2.5.06 10:12


Neues aus dem Stricktagebuch

Dienstag, 2. Mai 2006

...und wieder haben sich seit meinem letzten Tagebuch-Eintrag einige Dinge getan. Zum Beispiel in Sachen RVO-Pullover. Hab mich dazu entschlossen, den Pullover für meine Frau zu stricken. Konnte ihrem süßen bettelnden Blick einfach nicht widerstehen, als ich erzählte, daß ich den Pullover als Kapuzenpulli plane So wird es denn also ein Pullover mit Kapuze, Ärmeln mit leichtem Schlag vorne und wenn die Wolle reicht (was aber bei 1100 g nicht das Problem sein sollte) mit 'ner - mit 'ner... äääh wie nennt man die Dinger eigentlich wo man so die Hände reinstecken kann... sozusagen wie ein kurzer Schlauch auf Bauchhöhe... keine Känguruhbeutel, die sind ja oben offen; das was ich mein ist nur seitlich offen...

Da zeigt sich dann mal wieder ein Vorteil des RVO: bis zu dem Zeitpunkt, wo man die Ärmelmaschen stilllegt, kann man sich immer noch entscheiden, wem der Pullover denn nun passend auf den Leib gestrickt werden soll.

Dann ist es natürlich gestern mal wieder so weit gewesen, daß ich 2 Runden zurückstricken muß Hatte dieses mal nicht vergessen zuzunehmen, aber an der falschen Stelle zugenommen Bei so ca. 300 Maschen pro Runde ganz schön frustig, aber wat mutt dat mutt. Kann ja meiner Frau keinen Scheiß abliefern

Was gibts ansonsten neues? Ach ja, ich hab mir jetzt nen Weblog angelegt http://www.myblog.de/armes-hasi . Werd Euch aber weiter im Stricknetz treu bleiben, versprochen. Und auch weiter brav in mein Tagebuch schreiben. Und anschließend diese Beiträge in den Blog rüberkopieren.
2.5.06 10:38


neulich in spanien

Nach 1:0 in Osasuna
Real-Stars mit Essen beworfen


Die Fußball-Stars von Real Madrid sind bei ihrem Gastspiel beim Ligarivalen CA Osasuna mit Lebensmitteln eingedeckt worden. Dabei handelte es sich jedoch nicht um milde Gaben für den krisengeschüttelten Club, sondern um Wurfgeschosse, die die Zuschauer auf das Spielfeld schleuderten. Auf den Rasen flogen belegte Brötchen, Bierdosen, halbvolle Plastikflaschen und ein Servier-Kännchen für Olivenöl - Zutaten für ein fast komplettes Abendessen.

Das Metall-Kännchen verfehlte die Real-Spieler David Beckham, Robinho und Sergio Ramos nur knapp, als sie ihren Teamkollegen Julio Baptista feierten, der Real mit einem verwandelten Elfmeter zum 1:0-Sieg verhalf. Im Stadion "Königreich von Navarra" war am den "Königlichen" aus Madrid von Anfang an eine feindliche Atmosphäre entgegengeschlagen. Die Fans von Osasuna hatten nicht vergessen, dass Reals Verteidiger Roberto Carlos in der Hinrunde seinen Gegenspieler Aldo mit einem Foul schwer verletzt und anschließend verhöhnt hatte.

Mit dem Öl-Kännchen erweiterten die spanischen Anhänger das Repertoire ihrer Wurfgeschosse um ein weiteres bemerkenswertes Objekt. In Sevilla hatten Zuschauer erst kürzlich eine Rumflasche und eine lebende Katze auf das Spielfeld geworfen. Im Stadion von Rayo Vallecano war 2002 ein Wasserhahn auf den Rasen geflogen. Unvergessen ist auch der Wurf eines Spanferkel-Kopfes im Jahr 2000 in Barcelonas Camp-Nou-Stadion.

[...]

von Hubert Kahl, dpa

***********************************

Ja hallo?! Aber sonst geht's euch gut???

...kompletten Artikel gibt's hier:

http://www.n-tv.de/662717.html

 

Derzeitige Stimmung: *kopfeinzieh*

2.5.06 13:13


So muß Satire sein!!

guckstduhier:

 

http://www.apfelfront.de

ZENTRALFORDERUNGEN DER FRONT DEUTSCHER ÄPFEL

Nach dem siegreichen Einzug urdeutschen Obstes in den sächsischen
Landtag werden nun auch wir, die F.D.Ä. - Front Deutscher Äpfel unseren Forderungen politisches Gehör verschaffen:



1. Keine Überfremdung des deutschen Obstbestandes mehr! In der Vergangenheit wurden rein deutsche Obstsorten wieder und wieder durch das Aufpropfen fremder Arten verunreinigt. Schluss damit!

2. Südfrüchte raus! Es kann nicht angehen, dass deutsche Kinder mit Bananen und Apfelsinen aufwachsen und den Nährwert eines guten deutschen Apfels oder einer reinen saftigen Birne nicht mehr zu schätzen wissen. Deshalb: Grenzen dicht für Fremdobst!

3. Weg mit faulem Fallobst! Unter unseren deutschen Bäumen lungert immer mehr faules Fallobst herum. Egal, ob es ehedem an deutschen Bäumen hing, muss es endlich einer der Volksgemeinschaft nützlichen Verwendung zugeführt werden. Macht Fallobst zu Mus!

 

 

gefunden bei SpiegelOnline:

 

SATIRE GEGEN RECHTSRADIKALE

Ein Apfel für die Nazis

Von Florian Steglich

Wie tritt man tumben Neonazis gescheit entgegen - totschweigen, Steine werfen oder einfach auslachen? Die bunt kostümierte "Front Deutscher Äpfel" setzt auf Parodie und hatte am 1. Mai in Leipzig ihren Auftritt: "Was gibt der deutschen Jugend Kraft? Apfelsaft!"

1. Mai in Leipzig, kurz nach 12 Uhr: In einer Wohnung im Zentrum-Süd sitzen 20 Jugendliche in schwarzen Anzügen. Sie tauschen Sonnenbrillen und rot-weiß-schwarze Armbinden. Der "Propagandaminister" legt Platten auf, während der "Führer" noch schnell neue Batterien für sein Megaphon an der Tankstelle kauft.

Auf den ersten Blick sehen die martialisch Gekleideten aus wie ein rechtsradikaler schwarzer Block. Aber die Musik ist amerikanischer Rock und das Symbol auf den Armbinden kein Hakenkreuz, sondern ein praller Apfel. Die "Front Deutscher Äpfel", kurz "Apfelfront", bereitet sich auf ihren Auftritt vor - denn heute ist der Hamburger Neonazi Christian Worch wieder in der Stadt.

Seit Herbst 2004 ist die Apfelfront auf Gegenveranstaltungen zu rechtsradikalen Demonstrationen präsent. Der 1. Mai und der 3. Oktober sind feste Termine im Kalender. Gegründet wurde die Gruppe nach dem Einzug der NPD in den sächsischen Landtag. Der NPD-Fraktionsvorsitzende Holger Apfel ist unfreiwilliger Namensgeber der Apfelfront - auch wenn das nicht die offizielle Version ist. Es gehe ihnen um die Reinheit deutschen Obstgutes, darauf bestehen die Apfelfrontler: "Südfrüchte raus!" Sie nennen sich "Nationale Initiative gegen die Überfremdung des deutschen Obstbestandes und gegen faul herumlungerndes Fallobst".

Selbst die Polizisten müssen lachen

Erstes Ziel ist der nahe Bayrische Platz. Die Neonazis Christian Worch und Steffen Hupka haben erstmals zwei Routen angemeldet und rechnen sich damit bessere Chancen aus, dass ihre Aufmärsche durchkommen. Es ist ein alljährliches Ritual: Die Rechtsextremisten versuchen, in den Süden der Stadt zu gelangen, ins linksalternative Viertel Connewitz. Ihre Gegner versuchen, das mit Sitzblockaden und Gegendemos nach wenigen Metern zu vereiteln - bisher erfolgreich.

Welche Route die Apfelfrontsoldaten blockieren wollen, haben sie sich vorher nicht überlegt. "Es kommt darauf an, welcher der beiden Nazi-Märsche wann startet und wo das bessere Publikum ist", sagt der "Führer" Alf Thum, einer der Gründer der Satiretruppe und im richtigen Leben Aktionskünstler.

 

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,414103,00.html

 

2.5.06 15:30


Schönes Zitat

Ich verspinne meine Probleme und stricke daraus meine Traeume...

 

(...lass ich jetzt einfach mal so stehen...) 

2.5.06 15:56


 [eine Seite weiter]



free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de