Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




b³ ist fertig!

Und wieder mal ein Sockenpaar für meinen Vater fertiggestellt: die braun-beige Babbasogge:

 

 


 Meine nächsten Pläne: die Mokka-Socke fertigstellen, danach werd ich mich mal wieder ein wenig um die Vorgänge Vorhänge in der Küche kümmern. Die bei meinem Lieblingswolldealer georderte Rundstricknadel (2,5 mm, 1,50 m) ist da, das gelbe Häkelgarn wartet auf die beiden nötigen Maschenproben (einmal das Muster, einmal kraus rechts), dann wird fleißig gerechnet und losgelegt. Ihr dürft Euch also freuen

8.4.08 15:01


glück im unglück beim aufzug benutzen...

Kann sich noch jemand an folgenden Witz einnern:

 

Was ist Pech? Wenn man vom Hochhaus stürzt.

Was ist Glück? Wenn man bei Runterstürzen mit dem Auge an einem Nagel hängen bleibt.

Was ist extremes Pech? Wenn schon jemand am Nagel hängt...

 

Irgendwie musste ich bei folgender Meldung spontan an diesen Witz denken:

 

Montag, 14. April 2008

Doppeltes Unglück
Rätsel im Aufzugschacht


Ungewöhnlicher Unfall in Aufzugsschacht: Ein Mann ist in einem unbewohnten Haus in Frankfurt/Main sechs Meter in die Tiefe gestürzt - und direkt auf eine Frau gefallen, die aus ungeklärten Gründen bereits dort lag. Die 57-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen, der 27 Jahre alte Mann kam mit leichten Blessuren davon. Er konnte sich aus dem Schacht befreien und Hilfe holen, die bewusstlose Frau wurde in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann wollte ersten Ermittlungen zufolge am Sonntagmorgen den Aufzug im Erdgeschoss des dunklen Treppenhauses benutzen. Als er die Fahrstuhltür öffnete, stürzte er in den Schacht. "Hierbei fiel er auf eine schwer verletzt auf dem Boden liegende Frau, die offenbar schon längere Zeit bewusstlos in dem Schacht lag", berichteten die Ermittler.

Die Polizei rätselt noch über die Hintergründe des Unglücks. Der Lift in dem älteren fünfstöckigen Reihenhaus war schon längere Zeit außer Betrieb und auch entsprechend gesichert. Der Zugang sei nur mit einem speziellen Schlüssel möglich gewesen, teilte die Polizei mit. Eine weitere Person müsse die Aufzugstür geöffnet haben.

 

Quelle: http://www.n-tv.de/Doppeltes_Unglueck_Raetsel_im_Aufzugschacht/
140420081213/948586.html

 

15.4.08 09:33


B87hTS (die Blaue 87h-Turbo-Socke)

Ich bin begeistert. Restlos begeistert. Vom Stricken mit Rundstricknadel nämlich. Ich hätte es nicht gedacht, dass es SO ein riesiger Unterschied zum Stricken mit Nadelspiel ist.

Nur mal so als kleiner Anhaltspunkt: Letzten Freitag um 8:30 im Bus auf dem Weg zur Arbeit hatte ich eine neue Socke begonnen. Gestern abend um 23:30 war Ende mit Exemplar #1 - macht also 87 Stunden für eine Socke. Sowas nenne ich krass schnell für meine Verhältnisse.

 

Beweisfotos gefällig? Aber gerne doch:

 

 

 

 

 

 

...ich meine, es ist ja nicht so dass ich 3, 4 Tage am Stück nur gestrickt hätte. Aber es ist einfach schneller mit der Rundstricknadel. Fällt einem erst beim Stricken mit Rundstricknadel auf, wie viel Zeit man bei einem Nadelspiel für das ständige Nadeln wechseln verliert. Bei der Methode mit einer Rundstricknadel sind es nur 2 statt 4 Übergänge (sieht auch an der Socke besser aus), man kann eigentlich keine Maschen auf unbenutzten Nadeln verlieren. Es klappert nicht mehr. Das Stricken von Trachtenstrümpfen auf diesen Nadeln werde ich bei meinem nächsten Trachtensoggi definitiv ausprobieren, ich stell mir das angenehm vor bei den ganzen Zunahme am Wadl, die Maschen können ja nicht von der Nadel hopsen aus Platzmangel.

 

Ab sofort sieht's stricktechnisch bei Socken also für mich SO aus:

 


(heute morgen begonnen - Exemplar #2 der B87hT-Socke).

Wobei ich das Anschlagen der Maschen definitiv nicht auf der 80cm-Rundstrickmasche mache. In den ersten 3, 4 Runden ist das Gestrick einfach zu instabil, und Rundstricknadeln mit ihrem Bestreben, sich zu winden wie ein hungriger Kater auf dem Arm, sind da einfach kontraproduktiv. Aber dann kann man sich schon dran wagen, die Nadeln zu tauschen.

Für die, die das Prinzip mit einer Rundstricknadel nicht kennen: Ist eigentlich ganz einfach. Wenn man die Socken auf einem Nadelspiel sieht, muss man sich einfach am Übergang zwischen der 1 . und 2. Nadel und zwischen der 3. und 4. Nadel jeweils eine Schlaufe vorstellen (die Schnur der Rundstricknadel). Auf der einen Seite (also z.B. Nadel 2 und 3) liegen die Maschen voll auf der Schnur, die andere Hälfte (Nadel 4 und 1) wird gestrickt. Nach dem Abstricken der Maschen von der Nadel wendet man das Gestrick, zieht die Nadel mit den gerade gestrickten Maschen nach vorne, so dass diese Maschen nun auf der Schnur liegen. Die Maschen auf der gerade "leergestrickten" Nadel werden nach vorne geholt und abgestrickt. Wichtig: die nach vorne gezogene Nadel so weit nach vorne ziehen, dass dort wieder die zweite Schlaufe entsteht.

 

Wichtig in diesem Zusammenhang: eine gute Rundstricknadel zeichnet sich dadurch aus, dass sie am Übergang Nadel-Schnur keine schroffen Übergänge hat, an denen die Maschen beim Nachvorneholen hängenbleiben können. Die gute alte Inox-Nadel hat dort auch bei der Schnur einen kleinen runden Knubbel, der die Maschen vor dem Auf-die-Nadel-ziehen ein wenig weitet. Das Nachvorneholen war für mich anfangs der Punkt, bei dem es noch ein wenig hakte, aber nach ein paar Tage hat man's raus, wie es am flüssigsten geht. Learning by doing, ganz einfach...

 

Inwiefern sich mein heiß geliebtes bei ebay erstandenes selbst gewickeltes Garn (das Garn mit den Einzelfäden) stricken lässt, wird sich zeigen. Die Mokkasogge, Exemplar #1 (siehe nächstes Bild) hatte ich mit der Rundstricknadel fertig gestrickt. War eher anstrengend, aber das war das Frottee-Garn auch auf dem normalen Nadelspiel (Frottee rutscht irgendwie schlecht)...

 

Eine echte Winter-Frotteesocke. Fest, Dick, und wahrscheinlich mit 3er statt 2,5er Nadeln besser zu stricken gewesen...

 

PS. meine Frau hat sich schon beschwert. Das Klappern der Nadeln im Bett fehlt ihr

15.4.08 10:57


Nachtrag zur Rundstricknadel-Socke (B87hTS) und ein Glas Milch

Kaum dass ich das Stricken von Socken auf einer Rundstricknadel gelernt habe, mache ich mir schon Gedanken darüber, das gleichzeitige Stricken von 2 Socken auf einer Rundstricknadel zu versuchen. Ja ja ich hab schon n bisschen n Hau weg, aber diese Technik hätte den Vorteil keine halben Pärchen (sprich: einzelne Socken) zuhause rumgurken zu haben. Und: die Socken wären definitiv immer gleichlang!

 

Einziger Nachteil: man braucht 2 Knäul (da ich aber meist die gekaufte Wolle zu einem runden Knäul umwickle, wär das kein Problem. Nach der Hälfte der Wolle kommt die Schere, macht *schnipp* und los geht mit Wollebolle #2.) oder man wickelt beim gekauften Knäul gleichzeitig von innen und von außen ab (ich gestehe, DAS traue ich mich doch nicht).

 

Und wie ich jetzt die Kurve zum Thema Milch bekomme..? Ganz einfach, folgendes habe ich an einem Ort gefunden, wo ich (beruflich bedingt in längeren unabwendbaren Pausen) in den letzten 4 Jahren immer mal wieder gestrickt habe:

 

 

15.4.08 17:51


Socken wie am Fließband (fast)

Ich lege die Ohren an. Allen Ernstes. Aber ein Pärchen Socken in einer Woche zu stricken lässt mich am Raum-Zeit-Kontinuum zweifeln. So schnell schon fertig? Physik und eigene Wahrnehmung müssen sich wohl ein Päuschen gegönnt haben...

So weit so gut als Erklärung - wenn da nur nicht die BEWEISFOTOS wären:

 

 


 

 

 


 

 

...und aus der blauen 87-Stunden-Turbo-Socke wurde das blaue 8-Tage-Turbo-Socken-Pärchen. Freitag morgen begonnen, Samstag morgen zu Ende.

 

Drogenabhängig wie ich bin (Stricken kann zur Sucht werden, und Socken werden bei mir zur Droge) - oder sollte ich sagen "Kettenstricker" - hab ich natürlich, kaum dass ich die blaue, der Physik widersprechende Socke fertiggestrickt habe, schon wieder das nächste Exemplar auf der Rundstricknadel. Rot, geringelt, für meine Frau gedacht:

 


 

 

(Womit Teil 1 des Geburtstagsgutscheines gerade verstrickt wird. Teil 2 ist unifarben weinrot, Teil 3 war die 150cm-2,5mm-Rundstricknadel für die Küchenvorhänge.)

Ganz nebenbei zeigt mir die Abbildung mal wieder dass ich mit dem Fotografieren der gestrickten Werke noch nicht den Stein der Weisen gefunden habe. Über das Fotografieren mit dem TelefonknochenHandy bin ich ja ganz glücklich (2 Megapixel-Kamera, und mit Bluetooth sind die Bilder ruckzuck am PC. Aber immer diese Frage, welchen Hintergrund/Untergrund nehme ich zum Fotografieren. Immer die Socken im Bett zu dokumentieren (wo ich ja gerne stricke) wird mir zu persönlich (muss ja nicht jeder unsere gesamte Bettwäsche-Kollektion kennen, außerdem sind die Lichtverhältnisse im Bett suboptimal, da ich ja nicht gerade mit Flutlicht im Bett stricke, während meine Frau neben mir schläft. Einfach nur mit normalem Licht - und gottseidank hat Weibi eine Schlafmaske) - hier also mal die Socken auf ein weißes Sweat-Shirt gelegt, selbiges auf den Schreibtischstuhl und alle Lichter im Arbeitszimmer an...

 

Sodele. Genug mit unnützen Informationen genervt.

PS. meine rechte Handinnenseite tut beim Sockenstricken mit der Rundstricknadel schon fast gar nicht mehr weh. War anfangs beim Maschen nach vorne holen ein echtes Problem, weil ich die rechts liegende Nadelspitze mit den Maschen, die gleich abgestrickt werden sollen, immer gegen die Handinnenfläche gepresst habe. Inzwischen geht die ganze Bewegung echt flüssig (abgestrickte Maschen nach hinten schieben, zu strickende Maschen nach vorne holen). Erstaunlich wie fix man Bewegungsabläufe optimieren kann.

PS2. Ich glaube mit dem Stricken hab ich dann mein drittes Hobby gefunden, das ich nie beruflich nutzen werden (1. Kochen, 2. Musik, 3. Stricken)...

22.4.08 14:12


Türkische Linsensuppe

Von Di. - Sa. Strohwitwer. Was nimmt man da gerne in Kauf? Die Küche verwüsten zu können und neue Dinge zu kochen

Darf ich vorstellen: Hasi beim Linsensuppe kochen. Stammt aus einem türkischen Kochbuch.

Zutaten:

250 g rote Linsen
2 Zwiebeln
4 EL Butter
1 EL Mehl
1 Möhre
1 mittlere Kartoffel
1 l Fleischbrühe
1/4 l Milch
1 Eigelb
Salz, Pfeffer
Rosenpaprika

 

Die Zubereitung: Die Zwiebeln fein schneiden oder reiben und in 2 EL Butter anschwitzen. Mit dem Mehl überstäuben, nicht dunkel werden lassen.

 

 

Die Linsen verlesen und waschen, Möhren und Karotte Kartoffel grob reiben

 

 

Die Zwiebeln mit der kalten Fleischbrühe nach und nach ablöschen, Rühren nicht vergessen!

Linsen und Gemüse zur Brühe geben.

 

 

Nach 20 Minuten sieht das ganze dann schon so aus (deutlich eingedickt bzw. die Linsen gequollen):

 

  
Nach 40 Minuten wird die Suppe durch ein Sieb in einen zweiten Topf passiert (Die Linsen sind inzwischen sehr weich und können komplett durchpassiert werden):
  
 
Die Suppe noch einmal aufkochen und dann mit 1 Eigelb, verrührt mit 1/4 l Milch legieren. Dann nicht mehr kochen lassen:

 
 
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch einmal 10 Minuten bei leichter Hitze im Topf lassen.
Währenddessen kommt das typisch türkische "Topping": Paprikabutter. Dafür lässt man die restlichen 2 EL Butter in einem Pfännchen bei nicht zu starker Hitze schmelzen und gibt scharfen Paprika (Rosenpaprika) hinzu:

  
Das ganze einmal aufschäumen lassen (nicht zu lange, sonst verbrennt der Paprika):

  
Paprikabutter in den Suppentopf geben und nur leicht unterrühren:
   
Fertig zum Servieren! Im Suppenteller sieht das ganze dann SO aus:

...ganz nebenbei: alleine zu kochen finde ich nicht anstrengend. Wirklich anstrengend ist es, alleine zu kochen und gleichzeitig die wichtigsten Schritte auch noch ansprechend zu fotografieren
23.4.08 12:34


in eigener sache/lesbarkeit

hallo verehrte mitleser und mitleserinnen. ich hab jetzt schon von 2 leuten das feedback bekommen, dass mein blog nicht mehr lesbar ist, weil der hintergrund nur noch aus kleinen vierecken mit mb (für myblog?) innendrin besteht?

 

Könnt ihr mir bitte bescheid geben, falls das auch bei anderen so ist?

 

Supi. und da niemand diesen text lesen kann, bekomme ich auf keine Reaktionen darauf ok selben text noch mal in weiß geschrieben...

 

hallo verehrte mitleser und mitleserinnen. ich hab jetzt schon von 2 leuten das feedback bekommen, dass mein blog nicht mehr lesbar ist, weil der hintergrund nur noch aus kleinen vierecken mit mb (für myblog?) innendrin besteht?

 

Könnt ihr mir bitte bescheid geben, falls das auch bei anderen so ist?

 

Supi. und da niemand diesen text lesen kann, bekomme ich auf keine Reaktionen darauf ok selben text noch mal in weiß geschrieben...

 

23.4.08 16:15


feuerwehrmolke

Wer bei der Frage "Was ist eigentlich Feuerwehrmolke" schon schlaflose Nächte erlebt hat - für den hat der Mann mit dem Pudel (auch als 500 Beine bekannt) die Lösung parat. Aber lest selbst: LINK

 

(einfach immer wieder gern zu lesen, der Blog der 500 Beine .. Und dies schon die ganzen 2 Jahre minus einen Tag die ich schon in myblog unterwegs bin...) 

24.4.08 15:35





free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de