Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




AUFSTIEG!

 

Glückwunsch!

11.5.09 03:25


schönen gruß von Darwin

Gratulation zur erfolgreichen Entfernung aus dem menschlichen Genpool kann man dazu nur sagen, oder?

 

Mittwoch, 13. Mai 2009

Zuflucht im Baumhaus
Junge von Blitz erschlagen


Ein Jugendlicher ist am Dienstag in Bad Hofgastein im österreichischen Bundesland Salzburg von einem Blitz getroffen und getötet worden.
 
Ein zweiter Jugendlicher konnte wiederbelebt werden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Die beiden waren elf und zwölf Jahre alt. Sie hatten in einem Baumhaus vor einem Gewitter Zuflucht gesucht.
 
Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Schwarzach geflogen. Für den zweiten Jungen kam jede Hilfe zu spät.

 

Quelle: http://www.n-tv.de/1153571.html

 

13.5.09 11:39


*schnüffelschnüffel* *schnuffschuff*

Donnerstag, 14. Mai 2009

Kühlschrank stinkt
Bürogebäude evakuiert


Verdorbenes Essen in einem Kühlschrank hat dutzende Angestellte in einem Bürohochhaus im kalifornischen San Jose in die Flucht geschlagen. 28 Menschen mit Brechreiz wurden von Sanitätern behandelt, sieben mussten sogar ins Krankenhaus gebracht werden, berichtete die Zeitung "San Jose Mercury News". 50 Feuerwehrleute, die nach einem Notruf angerückt waren, ließen das Gebäude evakuieren - mehr als 300 Mitarbeiter mussten es vorsichtshalber räumen. Die Reinigung eines Bürokühlschranks war die Ursache für den Großalarm.
 
Eine Putzfrau, die nach einer Nasenoperation den ekelerregenden Gestank selbst nicht wahrnehmen konnte, hatte die verdorbenen Speisereste in einem Konferenzraum abgestellt, um den Kühlschrank zu säubern. Dabei benutzte sie Chemikalien, die den Geruch noch verstärkten. Als eine zweite Angestellte mit einem weiteren Reinigungsmittel zur Hilfe eilte, "ging es richtig zur Sache", erklärte Feuerwehrmann Barry Stallard der Zeitung.
 
Als sich die geheimnisvollen Gase in dem Büro ausbreiteten, schlug ein Mitarbeiter Alarm. Stallard tippte, dass es sich um verfaulte Fleischreste in dem abgeschalteten Kühlschrank handelte: "Ob Steak, Hund oder Mensch - wenn Fleisch verrottet, ist das eine schreckliche Sache."
 
 
...wer schon mal miterelebt hat, wie ein Kühlschrank im Hochsommer riecht, wenn er nach seinem Finalen Defekt halt nur ausgeräumt und ausgeschaltet, aber nicht geöffnet bleibt, der kann nachvollziehen, wie es in dem Büro gemüffelt haben muss...
 
emotion
 
14.5.09 15:21


dam dam da daaa dam dam da daaa...

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Niemand ist da, der mich hört

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Niemand ist da, der mich schützt

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Niemand ist da, der mir hilft

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Ich halte es nicht mehr aus

Jeder neue Tag, der anbricht
bietet zwar neue Herausforderungen
Doch mit gegenseitiger Liebe
seid Ihr ihnen gewachsen

 

23.5.2009

 

„Wo Du hingehst,
da will ich auch hingehen;
wo Du bleibst,
da bleibe ich auch.

Dein Volk ist mein Volk,
und Dein Gott ist mein Gott.“

Ruth 1,16

 

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
 

 

 

24.5.09 22:13


ach du scheiße...

Dreistündige Rettungsaktion in Offenburg

Frau in WC-Abflussrohr eingeklemmt

Missgeschick am Sonntagmittag: Nach dem Benutzen einer Stehtoilette ist eine 34-jährige Frau in Offenburg ausgerutscht und mit dem Bein im Abflussrohr stecken geblieben. Die Feuerwehr befreite sie in einer dreistündigen Rettungsaktion.

Am Sonntagmittag trauten die Beamten des Polizeireviers ihren Ohren nicht, als sie einen Notruf der besonderen Art erreichte. Eine 34-jährige Frau meldete verzweifelt ihre Lage, denn sie steckte mit einem Bein im Toilettenabflussrohr und konnte dieses weder vor noch zurück bewegen. Diese Meldung erzeugte zunächst großes Erstaunen bei den Beamten, aber aufgrund der mitleiderregenden Stimme fuhren sie sofort zu der angegebenen Adresse. Dort bestätigte sich das zuvor am Telefon geschilderte Missgeschick der Frau. Sie steckte tatsächlich mit ihrem linken Bein bis auf Höhe des Knies im Abflussrohr und das Bein ließ sich keinen Zentimeter mehr bewegen. Bei der Toilettenanlage handelt es sich um eine sog. Stehtoilette. Die Frau erklärte den Polizisten, dass sie nach Verrichtung ihrer Notdurft die Anlage wieder verlassen wollte, hierbei aber ausrutschte und mit ihrem linken Fuß in das Ablussrohr rutschte. Durch das eigene Körpergewicht rutschte sie bis zum Knie hinein. Die Beamten wussten zunächst nicht weiter und riefen deshalb die Feuerwehr zur Unterstützung herbei. Die Feuerwehrmänner bauten den unter der Anlage befindlichen Syphon ab und versuchten durch Gegendrücken das Bein der Frau nach oben zu drücken, was jedoch nicht gelang. Bei jeder kleinsten Bewegung schrie die Frau vor Schmerzen auf. Der herbeigerufene Notarzt narkotisierte die Frau leicht, um die Befreiungsversuche der Feuerwehrmänner zu unterstützen, was jedoch ebenfalls erfolglos blieb. Jetzt blieb nur noch eins übrig, die komplette Toilettenanlage musste ausgebaut und aus dem Fußboden herausgerissen werden. Mit Blechscheren und einer Trennscheibe wurde das jetzt frei liegende Abflussrohr aufgetrennt , um so an das eingeklemmte Bein der Frau heranzukommen. Nach ungefähr drei Stunden konnte die jetzt wieder glückliche Frau aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Zur weiteren Behandlung ihrer Blessuren musste sie ins Klinikum eingeliefert werden.  

 

Autor: bz

 

 

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/frau-in-wc-abflussrohr-eingeklemmt

 

26.5.09 11:22





free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de