Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




Mein ganz persönlicher Horror mit klassischer Musik

Ich liebe klassische Musik. Ein Blick nach links oben wenn ich im Arbeitszimmer am PC sitze zeigt mit ein stattliches Regal mit so manch einer CD von Sinfonien, Opern und sonstigem Gedöns.

Sehr gerne höre ich mir seit einigen Monaten auf Radio Stephansdom die Opernabende an (samstags, dienstags und donnerstags um 20 Uhr). Dabei bin ich heut darauf gekommen, wie man Musik so klingen lassen kann, als hätte man einige fürchterlich schlechte Drogen genommen. Spitzt die Ohren und hört mir zu...

1. Zu allererst braucht man von einem Werk der klassischen Musik (mindestens) zwei verschiedene Aufnahmen. Im heutigen Fall war's Idomeneo von Mozart.

2. Man höre sich eine prägnante Stelle (z.B. die Ouvertüre) von beiden Aufnahmen an.

3. Klingt irgendwie nicht ganz identisch? SEHR gut, wir sind auf dem richtigen Weg...

4. Man öffnet beide Aufnahmen auf unterschiedlichen Musicplayern am PC (z.B. mit dem Realplayer und dem Windows Media Player). GLEICHZEITIG starten!

5. Anhören und genießen. Wenn man in den Genuss einer Aufnahme mit historischer Aufführungspraxis (und dementsprechend anders gestimmten Instrumenten) kommt hat man in kürzester Zeit das Gefühl, dass einem die Plomben aus den Zähnen hopsen. 

 

...also das mit der historischen Aufführungspraxis ist nur ein Erklärungsversuch meinerseits (der Kammerton a auf den gestimmt wird lag früher tiefer, siehe auch hier Artikel zum Kammerton auf Wikipedia bzw. Artikel zur historischen Aufführungspraxis). Gut möglich dass Orchester auch prinzipiell unterschiedlich gestimmt sind (aber fast einen Halbton höher oder tiefer?! Ich bin auf Erklärungen von professioneller Seite gespannt). Auf alle Fälle hört sich die Überlagerung der beiden Aufnahmen extrem schräg an. Dissonanter geht's gar nimmer... 

 

(wobei es ja interessant ist dass zwei Aufnahmen, die auf den selben Ton gestimmt sind, aber unterschiedliche Tempi benutzen, nie dissonant und schräg klingen, da die Töne doch noch alle zueinander passen)

 

Gut dass wir drüber gesprochen haben. Gute Nacht  

27.1.08 01:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de