Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




versungen und vertan!

Beim Anhören eines Livemitschnitts von der Parsifal-Premiere 2009 in Bayreuth hab ich es zum ersten mal so richtig krass mitbekommen, wie sich ein Sänger im Text verhaspelt. Hört sich beim Anhören lustig an, ist aber für den Betroffenen bestimmt verdammt anstrengend...

 

Respekt vor Kwangchul Youn, der zwar einen Riesenhänger hatte als Gurnemanz im ersten Aufzug (0:43), aber sich dann doch achtbar wieder retten kann:

 

So die korrekte Version:

Jenseits im Tale war er eingesiedelt;
darüber hin liegt üpp'ges Heidenland:
unkund blieb mir,
was dorten er gesündigt;
doch wollt’ er büßen nun,
ja heilig werden.
Ohnmächtig, in sich selbst
die Sünde zu ertöten,
an sich legt er die Frevlerhand,
die nun dem Grale zugewandt,
verachtungsvoll des’ Hüter von sich stieß;
darob die Wut nun Klingsorn unterwies,
wie seines schmähl’chen Opfers Tat
ihm gäbe zu bösem Zauber Rat;
den fand er nun: –
Die Wüste schuf er sich zum Wonnegarten,
drin wachsen teuflisch holde Frauen;
dort will des Grales Ritter er erwarten
zu böser Lust und Höllengrauen:
wen er verlockt, hat er erworben;
schon viele hat er uns verdorben. –


So gesungen:


Die seinem Dienst ihr zugesindet
auf Pfaden, die kein Sünder findet,
ihr wißt, daß nur dem Reinen
vergönnt ist, sich zu einen
den Brüdern, die zu höchsten Rettungswerken
des Grales Wunderkräfte stärken.
Drum blieb es dem,
nach dem ihr fragt, verwehrt,
Klingsor’n, wie hart ihn Müh’
auch drob beschwert
Jenseits im Tale war er eingesiedelt;
unkund blieb mir,
     (Scheiße Zeile vergessen!)
was dorten er gesündigt;
doch wollt’ er büßen nun,
was dorten er gesündigt
     (ok das gleichen wir jetzt aus mit dem Wiederholen einer Zeile!)
   
doch wollt’ er büßen nun,
ja heilig werden.
unkund blieb mir,
was dorten er gesündigt;
     (irgendwie passen Musik und Gesang noch nicht, OK weiter zurück)
doch wollt’ er büßen nun...
    (Scheiße jetzt hab ich total den Faden verloren)

      (...?)
     ("die nun dem Grale zugewandt..." [Souffleuse])
verachtungsvoll des’ Hüter von sich stieß;
     (aah jetzt stimmt's wieder!)

darob die Wut nun Klingsorn unterwies,
ihm gäbe zu bösem Zauber Rat;
wie seines schmähl’chen Opfers Tat
     (och nee nicht schon wieder *schwitz*)

den fand er nun: – 

 

(vielleicht schaff' ich es noch den Ausschnitt als youtube-Video ins Netz zu laden, vorerst aber mal hier nur der Text des Geschehens...)

1.9.09 15:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de