Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




Nächtliche Ruhestörung mit Warzen

Letzte Nacht kurz nach halb zwei. Die Katzen sind gefüttert, Frauli liegt schon lange im Bett, die Spülmaschine ist gestartet - ich kletter' runter in mein Arbeitszimmer. Schmeiß' den PC an, höre ein wenig Bayern4 übers Internet - plötzlich stört ein *klapperdiklapper* von außen den Klassikgenuss. Verdammich, ist da irgendein Tier im Lichtschacht vor dem Fenster? Oder klappern die Katzen in ihrem Schlafgemach, im Gästezimmer? Nein, das kommt tatsächlich von außen.

Der Sache muss auf den Grund gegangen werden. Das Steineklappern aus dem nicht oben vergitterten Lichtschacht/Platz vor dem im UG liegenden Arbeitszimmer ist zu laut und zu mysteriös zum Ignorieren.
Ich wuchte mich wieder hoch ins Wohnzimmer, organisiere eine Taschenlampe (sprich: Wecke mein seit 2 Stunden schlafendes Weibchen sanft) und hoppel nach draußen. Die Vorhänge am Fenster im Arbeitszimmer geöffnet, das Licht voll an. Ein erster Verdacht, ich glaube den Schatten vor meinem Fenster erkennen zu können - kurz ans Auto, die Stirnlampe meiner Frau geholt, runterleuchten. 

Ah, tatsächlich! Da hat sich eine Erdkröte vor meinem Arbeitszimmer verirrt und kommt nicht mehr aus dem hüfthohen 2m x 1m Lichtschaft hoch. Wieder kurz ans Auto, kleine Tüte organsieren für das Tier. Mit Tüte geht es runter in den Lichtschacht (dies alles ohne nachts um kurz vor 2 den Eindruck zu erwecken, einbrechen zu wollen in stockdunkler Nacht, da um 1 Uhr die Straßenbeleuchtung abgeschaltet wird). Kröte kurz fotografieren und für die Nachwelt dokumentieren, davon überzeugen, dass man sie in die Tüte verfrachten und in den Garten vom Nachbar gegenüber unserer Straße transferieren will. 
Krötchen war auch ganz zutraulich und dem Gedanken nicht abgeneigt. Und sprang durch Nachbars Jägerzaun recht fix raus aus der Tüte und rin in die neue Freiheit.

Wieder rein in die Wohnung, Frauli halbwach frägt nach, ich zeige ihr das Handyfoto, Frauli schläft weiter.

Heute morgen dann noch meine Frau davon überzeugt, dass sie die Geschichte mit der Kröte nicht geträumt hat. Geht doch nix über ein gutes Beweisfoto. Zwar nachts nur im Schein einer Stirnlampe aufgenommen, aber als Beweismittel genügend, wie ich finde:

 

 

erdkröte
2.9.09 10:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de