Dem armen Hasi sein Weblog @myblog.de
Startseite Archiv Abonnieren





Zusatzseiten



Food-Blogs

About.com Indian Food
About.com Middle Eastern Food
About.com Moroccan Food
Almost Turkish Recipies
Indian Food Rocks
Kahakai Kitchen
Manjula's Kitchen
MariasMenu
Show Me The Curry
Taste Of Beirut
Use real butter

Berufliche Blogs

AHCT-Blog
Altenheimblogger_alt
Altenheimblogger_neu
Bestatterweblog
Shopblogger
Der tägliche Wahnsinn an der Hotline
Die Reinkarnation der Renitenz
Hotelblogger
kids and me
Kundenlust und -Frust im Elektronikladen
Neonatalie's Blog
Taxi-Blog
Aus dem Alltag eines Polizisten

Private Blogs

achnaja
Aktuelles auf Klopfers Web
Bandinis Tage
Behindertenparkplatz
Das Kopfschüttel-Blog
Das Nuf Advanced
Draußen nur Kännchen_alt
Draußen nur Kännchen_neu
fragmente
Jules Blog
Kabise Gise - Blog
Liebe - Schnaps - Tod
Moritz Abenteuer
murkeleien
Patrick Emmler
Tante Jay's Cafe

Literatur, News etc.

Belauscht.de
BILDblog
LibriVox
Studio Glumm
500 Beine




Privates

tür zu licht aus strom weg

so das war's ich bin dann endgültig weg. Das Blog hier bleibt (so myblog es will) am Leben, aber das arme Trachtensoggen-Hasi treibt ab sofort an andrem Ort seinen Schabernack:

 

http://trachtensogge.wordpress.com

15.9.10 23:01


aus die maus, endgültig (hier wird dichtgemacht)

...mein vorletzter Beitrag hier im Blog. Ich habe beschlossen, das Bloggen hier bei myblog einzustellen. Dieses Nichtstun gegen den andauernden Kommentar-Spam ist nun der letzte Sargnagel für meine Motivation, hier weiterzumachen.

 

Gut,  meine literarischer Ergüsse hier haben sich in letzter Zeit sehr in Grenzen gehalten, ich geb's ja zu. Aber eine Promotion, die sich dem Ende zuneigt und gewisse private Probleme mit meinen Eltern, zu denen ich seit letztem Jahr den Kontakt komplett abgebrochen habe, nehmen einfach gerade zuviel Platz in meinem Leben ein, als dass ich noch hier die Muße hätte, lustiges übers Stricken oder übers Kochen zu bloggen. Über meine Eltern wollte ich hier nicht schreiben, weil es einfach etwas sehr privates ist und zu viele, die mich privat kennen, von diesem Blog wissen. Aber an geeigneter Stelle wird das noch aufgearbeitet und gebloggt werden - das Porzellan, das meine Eltern letztes Jahr zerschlagen haben, ist eigentlich viel zu viel und viel zu wertvoll, um es sich nicht irgendwann einmal von der Seele zu schreiben mit der Option, von neutralen Lesern einmal dazu Kommentare zu bekommen.

 

So einige Bilder warten noch auf eine Verwertung (sowohl Fotos vom Stricken als vom Indisch kochen) - aber das wird dann auf dem neuen Blog passieren.

Momentan bin ich mir noch nicht so ganz sicher ob Blogspot oder Wordpress meine neue Heimat werden. Vielleicht auch beides, mal gucken. Blogspot hätte den Vorteil, auch per e-mail bloggen zu können. Klingt vielversprechend. Da ich sowieso inzwischen viel mit meinem schnuckligen SE Aino im Internet bin, wär das echt ne Möglichkeit, die verlockend klingt. Naaja, wie der Kaiser so sagt "schaunmermal".

 ...ich mach dann schon mal die Tür zu - Kommentar-Funktion bleibt noch ca. 1 Woche oder so aktiv, danach ist damit Schluss. Lass mir doch hier nicht alles zuspammen, verdammich :-/

Auf alle Fälle DANKE für die vielen Mitleser und die netten Kommentare. Wo ich einschlage, werdet ihr hier noch erfahren, versprochen. 

14.9.10 11:26


still alive

still alive

 

 

still knitting

 

still having cats...

 

 

 

 


 

and still fucking busy (PhD-Thesis, u know?)

17.3.10 10:25


dukkah

Kleine Erinnerungshilfe an mich: wenn ich das nächste Mal Arabisch/a la mittlerer Osten koche, wird Dukkah mit ins Repertoir aufgenommen. Hört sich lecker an...
4.9.09 14:17


dam dam da daaa dam dam da daaa...

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Niemand ist da, der mich hört

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Niemand ist da, der mich schützt

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Niemand ist da, der mir hilft

Keinen Tag soll es geben
an dem einer von Euch sagen muss
   Ich halte es nicht mehr aus

Jeder neue Tag, der anbricht
bietet zwar neue Herausforderungen
Doch mit gegenseitiger Liebe
seid Ihr ihnen gewachsen

 

23.5.2009

 

„Wo Du hingehst,
da will ich auch hingehen;
wo Du bleibst,
da bleibe ich auch.

Dein Volk ist mein Volk,
und Dein Gott ist mein Gott.“

Ruth 1,16

 

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
 

 

 

24.5.09 22:13


2 Kartoffelknochen aus der Hasenmanufaktur

Und ewig grüßt das Murmeltier... Es ist Wochenende, es darf wieder Brot gebacken werden.
 
Nach dem Sauerteig letzten Sonntag gibt es heute mal wieder ein Weizenroggenmischbrot mit Kartoffeln.
 
Ganz grob zur Herstellung, ohne ein komplettes Rezept aufschreiben zu wollen (faule Sau die ich bin, ich gebs ja zu) - aber da ich sowieso frei Schnauze Brot backe, könnte ich nicht mal ein präzises Rezept bieten.
 
Also in ganz groben Zügen: fast 1 kg Mehl (ca. 600 g Weizenmehl Typ 405, 350 g Mehl 1150er Roggenmehl), einen gehäuften EL Salz, 1 TL Kümmel, etwas Muskat, ca. 300 - 350 g Pellkartoffeln, durch die Spätzlepresse gedrückt, 1 Tl Zucker, 2 Päckchen Trockenhefe, Mehl und Wasser.
 
Zubereitung: Die Hefe mit Zucker und 1 EL Mehl verrühren, mit etwas lauwarmem Wasser anrühren und 10 min. diesen nciht zu dicken Vorteig in einer hohen Tasse oder einer Müslischale gehen lassen.
Den Vorteig auf das gesiebte Mehl geben, das mit 1 EL Salz, Kümmel und Muskat gemischt wird. Kartoffel dazugeben und alles durchkneten; Milch und lauwarmes Wasser nach Bedarf.
Den Teig ca. 45 Minuten gehen lassen, noch einmal durchkneten, zu 2 Laiben formen, noch einmal gehen lassen.
In den auf 275° C vorgeheizten Backofen einschießen, gut schwaden (Wasser in den Backofen sprühen, nach 2-3 Minuten noch einmal schwaden), dann 10 min. auf 230 Grad herunterdrehen, nach 20 Minuten auf ca. 200 Grad herunterdrehen. Noch einmal  knapp 30 Minuten backen.
 
Rausnehmen und auskühlen lassen, wenn das Brot sich beim auf den Boden klopfen hohl anhört. Also natürlich nicht mit dem Brot auf den Boden klopfen, sondern auf den Boden des Brotes.
 
Genug der staub-, nein mehltrockenen Worte. Hab' natürlich fleißig getippt  - und noch viel fleißiger fotografiert!
 
Kartoffelbrot
 
Kartoffelbrot
 
(Brot nach ca. 10 Minuten im Backofen)
 
Kartoffelbrot
 
(Brot nach ca. 50 MInuten Backzeit, so gut wie fertig)
 
Kartoffelbrot

 
 
Kartoffelbrot
 
(Zehn Minuten später konnte das Werk mit dem Schpätzlebrett aus dem Backofen herausgeholt werden -  und darf abgekühlen)
 
Kartoffelbrot, verhuscht
 
(Das kommt übrigens dabei heraus, wenn man glaubt, das direkt nach dem albernen Auslösegeräusch schon das Foto gemacht worden ist...)
11.1.09 01:17


umbauarbeiten & gestrickte Anwärter

Hallo allerseits. wollte nur mal vorwarnen dass es heute unter Umständen zu Problemen mit der Lesbarkeit und dem Aussehen des Blogs kommen könnte. Aber ich will das alte Design wieder hochladen.

Viel Spass mit html kann ich mir da nur selbst wünschen...

 

Derzeit noch auf ein Foto wartend, aber schon mit auf der Arbeit im Stricktäschchen: Die toe-up Sockenkatastrophe und der Trachtenstrumpf-Design-Entwurf - nach dem Umstellen des Blogs werde ich die beiden Babys fotografieren und veröffentlichen, versprochen...

9.1.09 09:47


Neues aus dem Backofen des Hasen

Neinneinnein. Zu faul zum Sockenfotografieren bin ich nicht. Höchstens viel zu beschäftigt. Unter anderem mit Brotbacken.

 

Seit drei, vier Monaten habe ich inzwischen die größte Freude an selbstgemachtem Sauerteigbrot. Mit selbst gezüchtetem Sauerteig, versteht sich. 

ist ja eigentlich eine recht einfache Geschichte mit dem Sauerteig. Meine Frau hatte vor Jahren schon einmal damit begonnen, einen Sauerteig hochzuziehen. Irgendwann einmal starb der gute Kerl, und wir hatten dann relativ lange nix mehr mit Sauerteig gemacht. Also ich meine mit lebendem Sauerteig, nicht mit den Tütchen mit Sauerteigextrakt oder ähnlichem, das nur als Geschmackskomponente wirkt, aber nicht als Triebmittel.

Das ist ja das Geile am selbstgezogenen Sauerteig: Seine Triebkraft. Man braucht keine Hefe mehr zum Backen, die bringt der Sauerteig schon mit.

Durch ein Forum (www.der-Sauerteig.de) bin ich dann auf so manche Tipps und Kniffe gekommen, die mir geholfen haben, die Geschichte mit dem Sauerteig zu optimieren. Zum Beispiel die Frage, wie man Sauerteig am besten konserviert:

a) in einem Glas im Kühlschrank (geht so 2-3 Wochen ganz gut)
b) verkrümeln (den Sauerteig mit Roggenmehl verkrümeln und im Kühlschrank aufbewahren (geht noch ein wenig länger)
c) (eine Variante die ich noch nicht ausprobiert habe) den Sauerteig dünn auf eine Lage Backpapier ausstreichen und trocknen lassen. Bleibt bei Raumtemperatur in einem Glas aufbewahrt recht lange haltbar.

 

Eine weitere Geschichte, die ich heute zum ersten Mal beim Backen ausprobiere: die Steinplatte als Backblech-Ersatz. Herzliches Dankeschön an meine Frau, die mir zu Weihnachten eine Granit-Schneidplatte schenkte, die von mir zum Backen missbraucht wird. Vorteil: Das Backen in einem Holzofen wird etwas besser imitiert - die Platte speichert recht lange und gut die Hitze vom Vorheizen bei Vollgas (alles was der Ofen hergibt).

 

Aber nun genug der trockenen Worte. Ich lasse Bilder sprechen:

 

DSC00497

 So sah das Brot einige Minuten nach dem Einschießen aus. Man beachte die Granitplatte, von der ich schon jetzt begeistert bin...

 

DSC00498

 So sieht's regelmäßig die ersten 10 Minuten aus, wenn ich Brot backe. Ich sitze vor dem Backofen und gucke Bread-TV. Live und in Farbe. Heißes Programm

DSC00499

 Das Brot noch einmal 15 Minuten oder so (hab nicht wirklich auf die Uhr geschaut) später.

DSC00501

 Das Brot unmittelbar bevor es wieder aus dem Backofen befreit wurde. Sieht doch klasse aus, oder?

 

Was ich leider nicht dokumentieren kann ist dieser sensationelle Geruch. Selbstgebackenes Brot ist ja schon ein olfaktorischer Genuss - aber das selbstgezüchtete Sauerteigbrot: unbeschreiblich...

(und wer jetzt die selbstgestrickten Socken vermisst - stimmt doch gar nicht. 2. Foto, Grünes Bambussoggi )

4.1.09 22:15


änderungen in diesem blog

so. myblog hats dann auch noch geschafft dass ich mein selbstgemachtes design abballern musste. aber in letzter zeit hab ich einfach nur noch das myblog-würfelchen statt meinem eigenen design gesehen.

herzliches dankeschön!

 

wenn ich nicht wüsste, dass einfach noch viel zu viele leute hier einschlagen und wenn ich nicht viel zu viel herzblut in die letzten beiden jahre und die einträge eingebracht hätte, hätte ich schon längst diesen blog in den orkus geschickt. 

 

gar schreckliches dilemma: hier sind einfach alle beiträge, die ich zum thema trachtenstrümpfe und sockenstricken gemacht habe, aber der service kekst mich an - in blogg.de hab ich meinen neuen blog, aber bei weitem noch nicht so viele beiträge. und zum rüberkopieren hab ich weder zeit noch muße...

 

an dieser stelle auch mal ein herzliches dankeschön an alle mitleser und alle, die mir mit ihren anregungen und kommentaren eine stete quelle der freude waren!!!

 

man sieht sich: http://armeshasi.blogg.de

13.9.08 23:56


auf dem sprung

die sonne schien aufs bett. wie gewöhnlich wurde ein wenig gekuschelt. frauchen stand auch bald danach auf, musste (wie bei Pfarrerinnen so üblich) wie jeden sonntag zur arbeit. auch die katze machte sich auf den weg. nahm anlauf und sprang aus dem fenster im ersten stock. einem falter hinterher? alters-suizid? man wird es nie erfahren...

 

RIP Minkmank/Cinderella

26.6.07 00:20


 [eine Seite weiter]




free counters



Kategorien




Freunde


gut.besser.imboden
Gratis bloggen bei
myblog.de